Vitamin B 12 Mangel

Vitamin B12 Mangel

Bild: Pixabay CCO Public Domain (Dateiname: vitamins-26622)

Wann hat man ein Vitamin B12 Mangel?

Wenn Sie sich nicht genug mit B-Vitamine aus der Nahrung versorgen. Ein Mangel an B-Vitaminen kann eine Reihe von Symptomen hervorrufen wie einschließlich Müdigkeit, Bauchschmerzen, Haarausfall, Anämie, Depressionen, Muskelkrämpfe, Appetitlosigkeit und Ekzeme. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, um herauszufinden, ob ein Vitamin B 12 Mangel vorliegt.

Bei Vitamin B12 Mangel sollten Sie auf ein Vitamin-B-Komplex Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen. Ein gutes Vitamin B Komplex enthält alle acht B Vitamine: B7 (Biotin), B9 (Folat), B12, B6, B5 (Pantothensäure), B2 (Riboflavin), B1 (Thiamin), B3 (Niacin). Natürlich enthalten viele Lebensmittel das Vitamin B12 und helfen dem Körper rote Blutkörperchen zu produzieren und versorgen den Menschen mit Energie und Kraft.

Vitamin B 12 Mangel kann sich in vielen Symptomen bemerkbar machen wie:

  • Angst
  • Depressionen
  • Müdigkeit
  • Herzerkrankungen
  • prämenstruellen Syndroms
  • Hautprobleme
  • Immunschwäche

Vitamin B12 wird von vielen Menschen erfolgreich zur Energiesteigerung, Stimmung und Gedächtnis Stabilisierung und zur Stärkung des Immunsystems eingesetzt.

Vitamin B12

Bild: Pixabay CCO Public Domain (Dateiname: biotin-910242)

Bei Vitamin B12 Mangel treten oft Muskel, Nerven und Herzprobleme auf. B1 und B2 sind für das gesunde funktionieren der Muskeln, Nerven, Herz und wichtig. B3 hilft bei der Regulierung der Nerven-und Verdauungssystem, B5 und B12 sind für normales Wachstum und Entwicklung erforderlich. B6 unterstützt das Immunsystem und hilft dem Körper beim Aufbau von Protein. Vitamin B7 wird benötigt zur Herstellung von Hormonen und hilft dem Vitamin B9 Zellen zu bilden um die DNA aufrechtzuerhalten.

Studien zeigen, dass die Einnahme von Nahrungsmittelergänzungen mit bestimmten B-Vitaminen bei Vitamin B12 Mangel profitieren. Zum Beispiel Vitamin B1 verhindert eine

Nierenerkrankung bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und verringert das Risiko von Grauem Star. Vitamine B2 wird oft erfolgreich bei Migräne eingesetzt. Vitamin B3 senkt den Cholesterinspiegel. Vitamin B6 schützt gegen Herzkrankheiten, lindert PMS-Symptome und Übelkeit im Zusammenhang in der Schwangerschaft. Vitamine B9 schützt und kann Brustkrebs, Darmkrebs und Bauchspeicheldrüsenkrebs verhindern sowie ein deutliches Rückgangsrisiko von Geburtsschäden vorbeugen. Daher sollte es von schwangeren Frauen eingenommen werden.

Vitamin B12 Mangel erhöht das Risiko von Gebärmutterhalskrebs.

Einige Studien bei Patienten mit Vitamin B12 Mangel zeigten das eine Behandlung mit Vitamin B12 Komplex, Entzündungen in der Hämodialyse reduziert werden und fördert die parodontale Wundheilung.

Nahrungsmittelquellen der B-Vitamine.

Um Ihre Aufnahme von B-Vitamine zu erhöhen, gehören die folgenden Lebensmittel in Ihrer Ernährung:

  • Getreide und Vollkorn (B1, B2 und B3)
  • grünes Blattgemüse (B2 und B9)
  • Eier (B7 und B12)
  • Huhn (B3, B6 und B12)
  • Zitrusfrüchte (B9)
  • Austern (B3 und B9)
  • Bohnen (B1 und B2)
  • Bananen (B6 und B7)

Vitamin B5 kommt in in fast allen Lebensmitteln vor.

Nebenwirkungen:
Obwohl ein Vitamin B-Komplex in der Regel als sicher gilt, können sie in seltenen fällen bewirken, dass bestimmte Nebenwirkungen, wie z. B. Hautprobleme und einem Anstieg des Blutzuckerspiegels auftreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*