Vitamin B12-Mangel bei Senioren

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung gibt einen Richtwert von 3 Mikrogramm pro Tag an. Das Vitamin wird mit der Nahrung aufgenommen und im Magen-Darm-Trakt herausgelöst. Daher kann eine Magenschleimhautentzündung oder eine andere Erkrankung des Magen-Darm-Bereichs den Vitamin B12-Mangel fördern. Viele Senioren leiden unter zu geringer Magensäure und in der Folge dann unter einem Vitamin B12-Mangel.

Vorkommen von Vitamin B12

alte Frau, Demenz

In verschiedenen tierischen Lebensmittelns wie Fleisch, Fisch, Eiern und Milch kommt Vitamin B12 vor. In geringen Mengen kann es auch in einigen pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen, zum Beispiel in Sauerkraut und fermentierten Sojaprodukten. Dazu gibt es einige Lebensmittel die mit diesem Vitamin angereichert sind, wie zum Beispiel Säfte und Müsli. Allerdings enthalten diese Produkte oft sehr geringen Mengen an Vitamin B12, sodass es kaum möglich ist, mit ihnen den empfohlenen Tageswert zu decken.

Wirkung von B12 auf den menschlichen Körper

Vitamin B12 ist für den Stoffwechsel von großer Bedeutung, so ist Cobalamin am Abbau einiger Fettsäuren beteiligt und unterstützt die Blutbildung. Außerdem hat Vitamin B12 Auswirkungen auf die Funktion des Nervensystems.

Vitamin B12-Mangel und seine Auswirkungen

Wird zu wenig Vitamin B12 aufgenommen, kommt es auf lange Sicht zu einem entsprechenden Mangel. Die Zellteilung im gesamten Körper kann dadurch gestört werden. Dies tritt vor allem bei der Bildung roter Blutkörperchen sowie im Bereich der Mundschleimhäute sowie im Nervensystem hervor. Daher ist die megaloblastäre Anämie (eine Form der Blutarmut, bei der die roten Blutkörperchen vergrößert sind) ein typisches Symptom. Dieses Symptom äußerst sich häufig durch sehr blasse Haut und die Rückbildung der Schleimhäute sowie Schwindel, schnelles Ermüden und ein allgemeines Schwächegefühl.

Es kann auch zu Störungen des zentralen Nervensystems kommen, das sich in Verwirrung, unkontrollierbaren Reflexen, Gedächtnisstörungen und sogar Halluzinationen äußern kann. Bis sich diese Symptome äußern kann es einige Jahre dauern. Die regelmäßige Kontrolle des Blutbildes kann einen eventuell vorhandenen Mangel bereits frühzeitig aufdecken. Die Einnahme entsprechender Nahrungsergänzungsmittel kann in diesen Fällen Abhilfe schaffen. Die regelmäßige Untersuchung beim Hausarzt, inklusive Blutentnahme, ist daher von großer Bedeutung und sollte unbedingt erfolgen.

Quellennachweis: vivemus! – Informationen zum Thema Vitamin-Mangel bei Senioren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*