Zusammenhang zwischen Vitamin B 12 & Akne

Viele Jugendlich aber auch Erwachsene können von Akne betroffen sein. Hierbei handelt es sich nicht um einzelne Pickelchen im Gesicht sondern um eine ernst zu nehmende und vor allem auch sehr lästige Hautkrankheit. Hierbei breiten sich die Pickel und Mitesser auf der gesamten Gesichtshaut aber auch auf dem Rücken aus. Was sollte man tun, welche Hilfe ist bei einer solchen Akne vor allem die Richtige?

Sollte man die Ernährung umstellen oder nicht?

Es ist leider immer noch nicht erwiesen, ob manche Akneformen von der eigenen Ernährungsweise gesteuert werden. Bei manchen Betroffenen ist es eine Hilfe bei Akne, wenn sie ihre Ernährung umstellen und somit Zucker, tierische Fette, fettiges Essen und Ähnliches meiden, bei anderen Betroffenen bringt dies aber leider gar nichts. Auch auf den Genuss von Alkohol, Kaffee und Zigaretten sollte im Fall von Akne verzichtet werden, da sich diese auch immer schlecht auf das allgemeine Hautbild auswirken.

Was ist bei dem Vitamin B 12 zu beachten?

Ist man zum Beispiel erblich bedingt anfällig für Akne-Schübe, so sollte man auf Nahrungsergänzungsmittel vollständig verzichten, die die Vitamine B6 und B12 enthalten. Diese Vitamine reizen die Folikel noch von Innen, so dass die Akne durch die Einnahme von zusätzlichen Vitaminen B6 und B12 noch verstärkt und das Hautbild sich damit insgesamt noch verschlechtern könnte. Hier kann auch die richtige Pflege der Haut von Außen eine gute Hilfe sein. So sollte man hier schonende Waschgels oder -lotionen verwenden, die die Talgdrüsen nicht noch zusätzlich verstopfen.

Richtige Ernährung und richtige Pflege der Haut kann bei Akne helfen

So ist es eine gute Hilfe bei Akne, wenn man gesunde Ernährung und die richtige Pflege von Außen miteinander kombiniert und vor allem auch auf Nahrungsergänzungsmittel mit den Vitaminen B6 und B12 ganz verzichtet. Niemals sollte man die Aknepickel selbst ausdrücken, da so unschöne Narben entstehen können. Im schlimmen Fall einer Akne sollte man daher auch immer einen Hautarzt aufsuchen und um Rat fragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*