Vitamin B12 Mangel kann Fibromyalgie auslösen

Möglicherweise haben auch Sie schon einmal etwas von Fibromyalgie gehört oder leiden selbst unter den Auswirkungen dieser Krankheit. Lange Zeit lagen die Ursachen dieser Erkrankung im Dunkeln, doch laut neuesten Untersuchungen soll nun auch ein Vitamin B12 Mangel für den Ausbruch dieser Krankheit verantwortlich sein. Wie diese Krankheit mit Cobalamin im Zusammenhang steht, erfahren Sie nachfolgend.

Nervlich bedingte Faser-Muskel-Schmerzen

Der Begriff Fibromyalgie beschreibt nervlich bedingte Faser-Muskel-Schmerzen. Zu den typischen Symptomen gehören beispielsweise:

  • Schmerzen in den Muskel- und Bindegewebsfasern
  • Muskelkrämpfe
  • Druckschmerzhaftigkeit an den so genannten „tender points“ (Schmerzpunkten)
  • und begleitende Symptome u. a. : Schlafstörungen, vermehrtes Schwitzen, Rückenschmerzen, Taubheitsgefühle an den Gliedmaßen, Depressionen sowie Kopfschmerzen

Auffällig ist, dass viele Symptome denen eines Mangels an Cobalamin sehr ähneln. Es ist möglich einen Fibromyalgie Schmerztest machen, um festzustellen inwiefern Sie betroffen sind.

Die Wirkung von Vitamin B12 auf das Nervensystem

Fibromyalgie: Endlich erkennen - richtig behandeln

Um die Verbindung von Cobalamin und den Faser-Muskel-Schmerzen herzustellen, ist vorerst eine Betrachtung der Wirkung des B-Vitamins auf das Nervensystem notwendig. Dieses B-Vitamin ist unter anderen an der Bildung der Myelinschicht beteiligt. Die Myelinschicht ist eine Schutzhülle, die die Nervenzellen umgibt. Fehlt dieses Vitamin, so kann also diese Schutzschicht nicht mehr gebildet werden und die Nerven sind Einflüssen schutzlos ausgesetzt und können geschädigt werden. Meist spüren Betroffene in Folge dessen Kribbeln, Taubheitsgefühle und Schmerzen in den Gliedmaßen.

Das Bild rechts oberhalb zeigt das Buch: Fibromyalgie: Endlich erkennen – richtig behandeln

Der Zusammenhang mit den Faser-Muskel-Schmerzen

Vielleicht ahnen Sie schon, wo der Zusammenhang liegt. Die Fibromyalgie wurde lange Zeit als psychische Erkrankung abgestempelt und es wurde behauptet, Betroffene bilden sich ihre Symptome bloß ein. Heute wissen die Ärzte jedoch, dass es sich um eine chronische Schmerzerkrankung handelt, bei der die Nerven besonders schmerzempfindlich sind. Demzufolge bleiben die Muskeln in einer Art Daueranspannung. Grund dafür kann nun ein Mangel an Vitamin B12 sein, da dieses Vitamin beim Schutz des Nervensystems beteiligt ist. Die Nerven reagieren bei einem Mangel sensibler auf Reize. Zudem führt ein Mangel dazu, dass die Zellbildung im Knochenmark gestört wird und es dadurch zu Veränderungen bestimmter Bereiche im Rückenmark kommen kann. Dauerschäden der Nerven sind die Folge. Wirken Sie daher so gut es geht einem Vitamin B12 Mangel entgegen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*