Vitamin B12-Mangel bei Veganern keine Seltenheit

Veganer nehmen keinerlei tierische Fette und Eiweiße zu sich. Doch der komplette Verzicht kann zu Mangelerscheinungen führen und im Körper für eine zu geringe Vitaminzufuhr sorgen. Da B12 als Vitamin auch für die Bildung roter Blutkörperchen von großer Bedeutung ist, leiden Veganer nicht selten an einer ernährungsbedingten Anämie. Diese äußert sich in sinkender Belastbarkeit, sowie in einer blassen und ungesund wirkenden Hautfarbe. Liegt ein Mangel des lebensnotwendigen Vitamins vor, kann sogar die DNA Synthese gestört werden. Auf diversen Webseiten und in diversen Fachbüchern erfährt der Interessent alles über das wichtige Vitamin und die Probleme, welche beim Mangel auftreten.

Pflanzen enthalten kein B12

Aber auch tierische Nahrung enthält in ihrer Form kein Vitamin B12. Allerdings wird dieses Vitamin durch die Aufnahme tierischer Produkte gebildet, was bei pflanzlicher Nahrung und dem vollständigen Verzicht auf tierische Kost nicht möglich ist. Schwere Mangelerscheinungen können sogar zu Problemen in der Bewegungskoordination, sowie zu ernsthaften Psychosen führen. Um einem schweren Mangel vorzubeugen und sich davor zu schützen, sollten Veganer in regelmäßigen Abständen ihr Blut untersuchen und sich über den Vitamingehalt im Körper informieren lassen. Das lebensnotwendige Vitamin B12 kann dem Körper künstlich zugeführt werden. Verschiedene synthetisch hergestellte Produkte werden zum Ausgleich der Mangelerscheinung angeboten, ersetzen aber nicht in vollständiger Form die natürliche Aufnahme von Vitaminen.

Veganer leben nicht gesünder

Häufig leben Veganer nicht nur mit der Aussicht auf eine bessere Gesundheit ohne tierische Produkte. Ideologien sind ein wichtiger Aspekt, warum Veganer auf tierische Kost gänzlich verzichten. Doch bei aller Liebe zum Tier und dem Gedanken daran die Umwelt zu schützen, sollte die eigene Gesundheit nicht aufs Spiel gesetzt werden. Im Gegensatz zum Veganer oder Rohköstler lebt der Vegetarier gesünder, da er sich nicht allen tierischen Produkten verweigert und so eine abwechslungsreichere Ernährung ermöglicht. Zur gesunden Ernährung gehören tierische Produkte zur Vermeidung von Mangelerscheinungen dazu.

Mangelerscheinungen bei Vegetariern häufiger

Wer vegetarisch lebt, der empfindet dieses Lebensstil oftmals als gesund. Im Prinzip gibt es am Vegetarierdarein auch durchaus positive gesundheitliche Aspekte, wie beispielsweise eine durchschnittlich viel geringere Aufnahme von gesättigten Fettsäuren und das erhöhte Vorkommen bestimmter Vitamine in der Nahrung. So gut vegetarische Ernährung jedoch auch für manche Aspekte der Gesundheit ist, so schädlich kann sie wiederum für andere sein, wenn man nicht hinreichend Rücksicht auf Ernährungsdetails nimmt.

Der Vitamin B12 Mangel ist da ein gutes Beispiel: In Industrieländern kommt dieser bei „normaler Ernährung“ quasi so gut wie nie vor. Ab und zu mal ein leckeres Geschnetzeltes (siehe zum Beispiel Sat1.de) oder ein Spiegelei gegessen und B12-Mangel ist für den „Normalo“ quasi kein Thema. Vegetarier gehören hier jedoch zu einer gesonderten Zielgruppe. Hier wird der Vitaminmangel auch bei grundsätzlich guter Ernährung häufig beobachtet.

Was sind die Gründe?

Wie kommt es nun zu dieser Beobachtung? Warum sind Vegetarier anfälliger für einen Vitamin B12 Mangel? Die Begründung ist ganz einfach darin zu suchen, dass Vitamin B12 hauptsächlich in tierischen Nahrungsmitteln wie Fleisch oder Eiern vorkommt – Produkte die in der Ernährung eines Vegetariers völlig fehlen.

Zusammenhänge werden oftmals nicht erkannt

Vegetarier die vom Vitamin B12 Mangel betroffen sind, erkennen den Zusammenhang mit ihrer Ernährung in vielen Fällen nicht richtig. Dies liegt daran, dass der Körper in der Lage ist, Vitamin B12 über Jahre „auf Vorrat“ zu speichern. Stellt man also seine Ernährung heute von „normal“ auf „streng vegetarisch“ um und nimmt aufgrund dessen zu wenig Vitamin B12 zu sich, so kann es sein, dass die entsprechenden Mangelerscheinungen erst in drei oder vier Jahren auftreten. Der Zusammenhang wird zu diesem Zeitpunkt dann nicht mehr unbedingt in der Ernährung gesehen.

Was kann man als Vegetarier tun

Auch als Vegetarier ist man jedoch nicht dazu verdammt, mit Vitamin B12 Mangel zu leben! Einem muss lediglich bewusst sein, dass man B12 in geminderten Mengen zu sich nimmt. Daher sollte man sich die für einen Vegetarier zulässigen Lebensmittel hinsichtlich des Vitamin B12 Gehalts etwas genauer ansehen. Dann findet man Lebensmittel wie zum Beispiel Sauerkraut, die mit dem Lebensstil eines Vegetarier vereinbar sind, aber dennoch Vitamin B12 enthalten.