Vitamin B12 Mangel durch Kaffee trinken? – Schadet oder fördert Kaffee nun der Gesundheit?

Beim diesem Thema scheiden sich die Geister. So mancher Ernährungsberater lehnt Kaffee als stressauslösendes Getränk grundsätzlich ab. Andere schätzen u.a. die Wirkung für die Verdauung.

Zunächst ein Blick auf die positive Wirkung von Kaffee
Kaffee kaufenBereits im 11. Jahrhundert wurde der Kaffee das erste Mal schriftlich als Heilmittel erwähnt. Ziemlich schnell wurde nämlich die verdauungsfördernde und wachmachende Wirkung geschätzt. Auch heute noch kommt so mancher ohne eine Tasse Kaffee am Morgen kaum aus dem Bett. Und die verdauungsfördernde Wirkung ist auch meist direkt nach dem Trinken mit einem Toilettengang zu spüren und wird häufig sogar bewusst für diesen Zweck eingesetzt. Darüber hinaus konnten durch Studien noch viele weitere positive gesundheitliche Wirkungen bestätigt werden. Da Kaffee gefäßerweiternd wirkt, wird er z.B. gegen Kopfschmerzen, Asthma und Probleme mit dem Herzen empfohlen. Auch Sportler schätzen das Koffein im Kaffee um ihre Ausdauerleistung zu verbessern. Ebenso wird angenommen, dass die Chlorogensäure des Kaffees bestimmte Krebsarten vorbeugt. Voraussetzend für die positive Wirkung von Kaffee ist natürlich die Qualität der Bohnen. Discounter- oder Supermarkt-Kaffee sind hier meist nicht empfehlenswert, sondern der Gang in eine professionelle Rösterei. Wer keine in der Nähe hat, kann auch hochwertigen Kaffee günstig online kaufen bei einem der Online-Shops, den selbst kleinste Röstereien mittlerweile besitzen.

Und was sagen die Kritiker?

Was Kritiker den positiven Effekten auf die Gesundheit des Kaffees allerdings entgegensetzen, ist vor allem der Wirkmechanismus des Getränks. Die aufputschende Wirkung kommt nämlich durch Ausschüttung des Stresshormons Adrenalin zustande. Der Körper befindet sich also im Stresszustand und Stress ist bekanntermaßen ungesund. Gleichzeitig wird mit der Ausschüttung von Adrenalin die Produktion des Hormons Serotonin reduziert. Dessen Wirkung wäre nämlich kontraproduktiv, da es u.a. beruhigend wird – eben die entgegengesetzte Wirkung, die man sich von einer Tasse Kaffee verspricht. Serotonin ist allerdings auch als Glückshormon bekannt.

Schön und gut – aber was hat B12 Mangel nun mit Kaffee zu tun?
Kaffeebohnen kaufenKaffee steht eigentlich nur indirekt mit Vitamin B12 Mangel in Verbindung, da er zu der Gruppe von sehr säurehaltigen Lebensmitteln zählt, so wie bspw. auch Fleisch, Zigaretten und die anderen üblichen Verdächtigen. Die Übersäuerung des Körpers gilt heutzutage als die Hauptursachen für jegliche Stoffwechselerkrankungen und diverse damit zusammenhängende Kulturkrankheiten. Zu viel Säure verschlechtert nämlich erheblich den Abbau von Stoffen. So tut sich unser Körper dann nicht nur mit dem Abbau von Fetten und Kohlenhydraten wesentlich schwerer, sondern auch mit der Aufnahme der Nährstoffe aus der Nahrung, wie z.B. auch Vitamin B12.

Um die positiven Wirkungen des Kaffees auf die Gesundheit weiter schätzen zu können, ist also, wie bei jedem Genussmittel, das richtige Maß entscheidend. Ein bis zwei Tassen auf den Tag verteilt, je nach Empfindlichkeit des Trinkers gegenüber Koffein, gelten als angemessene Dosis. Grundsätzlich sollte dabei immer auf einen angemessenen Säure-/Basen-Haushalt geachtet werden. Wenn Sie also neben Kaffee noch andere stark säurehaltigen Lebensmittel regelmäßig konsumieren, sollten Sie unbedingt auf einen angemessenen Ausgleich achten.

Bildquellen:

CLS-Design Robert Querner  / pixelio.de
Dr. Stephan Barth  / pixelio.de