Zusammenhang zwischen Vitamin B 12 & Akne

Viele Jugendlich aber auch Erwachsene können von Akne betroffen sein. Hierbei handelt es sich nicht um einzelne Pickelchen im Gesicht sondern um eine ernstzunehmende und vor allem auch sehr lästige Hautkrankheit. Hierbei breiten sich die Pickel und Mitesser auf der gesamten Gesichtshaut aber auch auf dem Rücken aus. Was sollte man tun, welche Hilfe ist bei einer solchen Akne vor allem die Richtige?

Sollte man die Ernährung umstellen oder nicht?

Es ist leider immer noch nicht erwiesen, ob manche Akneformen von der eigenen Ernährungsweise gesteuert werden. Bei manchen Betroffenen ist es eine Hilfe bei Akne, wenn sie ihre Ernährung umstellen und somit Zucker, tierische Fette, fettiges Essen und Ähnliches meiden, bei anderen Betroffenen bringt dies aber leider gar nichts. Auch auf den Genuss von Alkohol, Kaffee und Zigaretten sollte im Fall von Akne verzichtet werden, da sich diese auch immer schlecht auf das allgemeine Hautbild auswirken.

Was ist bei dem Vitamin B 12 zu beachten?

Ist man zum Beispiel erblich bedingt anfällig für Akne-Schübe, so sollte man auf Nahrungsergänzungsmittel vollständig verzichten, die die Vitamine B 6 und B 12 enthalten. Diese Vitamine reizen die Folikel noch von Innen, so dass die Akne durch die Einnahme von zusätzlichen Vitaminen B 6 und B 12 noch verstärkt und das Hautbild sich damit insgesamt noch verschlechtern könnte. Hier kann auch die richtige Pflege der Haut von Aussen eine gute Hilfe sein. So sollte man hier schonende Waschgels oder -lotionen verwenden, die die Talgdrüsen nicht noch zusätzlich verstopfen – siehe z.B. bei Eucerin.

Richtige Ernährung und richtige Pflege der Haut kann bei Akne helfen

So ist es eine gute Hilfe bei Akne, wenn man gesunde Ernährung und die richtige Pflege von Aussen miteinander kombiniert und vor allem auch auf Nahrungsergänzungsmittel mit den Vitaminen B 6 und B 12 ganz verzichtet. Niemals sollte man die Aknepickel selbst ausdrücken, da so unschöne Narben entstehen können. Im schlimmen Fall einer Akne sollte man daher auch immer einen Hautarzt aufsuchen und um Rat fragen.

Umstrittenes Heilversprechen: Vitamin B12 als Rettung für Neurodermitispatienten

Neurodermitis ist eine Erkrankung der Haut, die auch als Atopisches Ekzem bekannt ist. Bei dieser Erkrankung leiden die Betroffenen an ständigem Juckreiz, Schlafstörungen aufgrund des Juckens und psychischen Belastungen. Seit mehr als drei Jahren soll eine neue Creme, die auf dem Vitamin B12 basiert, selbst bei starker Neurodermitis helfen.

Die Salbe

Bei der Salbe handelt es sich um Hilfe bei Neurodermitis. Sie heißt seit 2010 Mavena, vorher Regividerm, und basiert auf einer Mischung von Avocadoöl und dem Vitamin B12, das für die Blutbildung und Zellteilung im Körper notwendig ist. Aufgrund der fünf Millionen Menschen, die an Neurodermitis leiden, wurde die Salbe immer bekannter. Die Wirkstoffe sollen die Schwellungen beruhigen und durch das Vitamin soll die Zellerneuerung der Haut angeregt werden. Das Avocadoöl besitzt selbst Vitamine und dient als Träger für das Vitamin B12. Die Salbe hat eine rosa Farbe, was aufgrund der Mischung der verschiedenen Vitamine geschieht. Es ist ohne Rezept in der Apotheke erhältlich.

Geteilte Meinungen

Betroffene, die die Salbe in den letzten zwei Jahren genutzt haben, sollten auf Anfragen von Ärzten ein Bild ihrer Erfahrungen abgeben. Die Wirkung der Salbe ist bis jetzt umstritten, da kein Arzt nachweisen konnte, ob es wirklich wirkt. Seit 2009 haben viele Patienten eigene Erfahrungsberichte über die Salbe veröffentlicht und das Ergebnis sieht bis heute gleich ist. Nur etwa 13 Prozenz der Anwender konnten ein Verbesserung ihrer Neurodermitis bestätigen. Der Großteil der Anwender jedoch konnte das Produkt nicht empfehlen, da es die Neurodermitis aufgrund der Ölbasis noch schlimmer gemacht hat. Hier spielen Allergien auch eine wichtige Rolle. Die Nutzer klagten über Schmerzen, Röten und Jucken nach dem Auftragen. Der Rest der Befragten konnte nur mit einem klaren „Keine Wirkung“ antworten. In der Medizin selbst ist nicht bestätigt, dass B12 gegen Neurodermitis helfen kann. Auf dem Portal neurodermitis-hautwissen.de lassen sich alternative Behandlungsmethoden und viele wissenswerte Informationen für Neurodermitis Betroffene nachlesen.

Warten oder Ausprobieren

Ob Vitamin B12 ein Retter für Neurodermitis-Patienten ist, kann bis jetzt noch niemand bestätigen. Die Meinungen und Erfahrungen gehen zu weit auseinander. Eine medizinische Bestätigung gibt es noch nicht und bis jetzt kann nur auf eine weitere Möglichkeit gewartet werden, oder selber ausprobieren. Die Salbe kann sofort funktionieren oder eben nicht.

Allgemeine Infos zu Vitamin B12 Mangel — Teil 2

4. Ursachen von Vitamin B12 Mangel

Die bekannteste und auch häufigste Ursache von Vitamin B12 Mangel sind, Autoantikörpern die Parietalzellen die den Intrinsic factor zerstören. Dieser aber zur Aufnahme des Vitamin B12 im Darm verantwortlich ist. Eine andere weit verbreitete Ursache ist, die chronische Gastritis.

Ein ehr seltener Grund, aber immer in Betracht zu ziehen, ist die Magenresektion, diese stoppt die Bildung von Intrinsic factor und so kann kein Vitamin B 12 mehr aufgenommen werden.
Die seltenste Ursache eines Vitamin B12 Mangels ist das einnehmen von Medikamenten wie H2- Antihistaminikum und Metformin.

Vitamin B12 Mangel hervorgerufen durch andere Grunde:

  • 1. Vegetarische Ernährung
  • 2. Alkoholkonsum in Mengen
  • 3. Wurmbefall
  • 4. Bakterielle Ansiedlung im Darm

5. Symptome und Folgen

Die Vitamin-B12-Mangel Symptome zeichnen sich in einer megaloblastären Anämie aus. Das hat die Folge einer mangelhaften Synthese was wiederum das wichtigste für das Vitamin B12 ist. Ein Mangel von Vitamin B12 wird sich auf die Nerven sehr negativ auswirken, da es für die Myelinhüllen essentiell ist. In nicht seltenen Fällen, kann es bis hin zum motorischen Ausfall und Lähmung kommen. Vitamin B12 spielt eine große Rolle in der Zellneubildung, kommt es zum Mangel werden auf Schleimhäuten und der Haut starke Zellteilungsstörungen auftreten.

Neurologische Symptome treten bei Vitamin B12 Mangel sehr oft auf, hier eine Liste der Symptome, die ernst genommen werden sollten.

  • 01. Müdigkeit
  • 02. Kopfschmerzen
  • 03. Depression
  • 04. Inappetenz
  • 05. Muskelschwäche
  • 06. Rückenschmerzen
  • 07. Gedächtnisschwäche
  • 08. Konzentrationsstörungen
  • 09. Bluthochdruck
  • 10. Migräne
  • 11. Allergien
  • 12. Parästhesien
  • 13. Burning-Mouth-Syndrom

Dieser Vitamin B12 Mangel und die dazugehörigen Symptome treten bei jedem Menschen anders auf und können sehr unterschiedlich sein. In vielen Fällen haben Menschen mit einem Mangel an Vitamin B12, eine erhöhte Schmerzempfindlichkeit. Sollte man unter Vitamin B12 Mangel leiden und diesen nicht behandeln lassen, sind Risiken von Herz-Kreislauferkrankungen und sogar Krebs möglich.

Bei Kleinkindern und Säuglingen zeigt sich ein Mangel an Vitamin B12 durch Babygeschrei aus. Es kann zu schweren Entwicklungsstörungen kommen.

6. Therapie bei Vitamin B12 Mangel

Bei einer Diagnose von Vitamin B1 Mangel sollte eine sofortige Dosis intramuskulär gegeben werden. Des weitern sollte eine 12 monatige Therapie verordnet werden, mit je einmal im Monat eine Injektion. Auch sollte ein Vitamin B Komplex und Folsäure täglich eingenommen werden.