Vitamin B 12 Mangel als Folge für Depressionen

Depressionen entwickeln sich zu einer wahren Volkskrankheit. Im Laufe seines Lebens leiden durchschnittlich ungefähr 20 Prozent aller Menschen an Depressionen. Dieser Prozentsatz steigt mit wachsendem Lebensalter immer weiter an. Ob eine Depression vorliegt oder nicht kann ein Depression Test bei psycheplus.de aufzeigen.

Wodurch werden Depressionen verursacht?

Dafür spielen viele unterschiedliche Faktoren eine Rolle. Um zu ergründen, welche davon im jeweiligen Fall der entscheidende Faktor sind, ist ein Depression Test notwendig. Eine Depression bedeutet weitaus mehr als lediglich eine gedrückte Stimmung. Sie kann ernste körperliche Symptome hervorrufen, darunter zum Beispiel Spannungsschmerzen, Kopfschmerzen oder Schlaflosigkeit. Unbehandelt kann eine Depression zum Verlust des Arbeitsplatzes. sozialer Ausgrenzung oder gar zum Selbstmord führen. Der Depression Test kann die Ursachen für diese psychische Erkrankung aufdecken. Neben psychischen Ereignissen wie Scheidung oder Tod eines nahen Angehörigen können auch physische Faktoren eine Depression verursachen. Dazu zählt unter anderem der Mangel an Vitamin B 12.

Worauf sollten Sie achten?

Ob Mangel an Vitamin B 12 die Ursache für das Auftreten einer Depression ist, kann der Depression Test entscheiden. Das ist nicht leicht festzustellen, da der tägliche Bedarf an Vitamin B 12 nur wenige Mikrogramm beträgt. Zudem macht sich eine Unterversorgung mit diesem wichtigen Vitamin nur schleichend bemerkbar. Vitamin B 12 ist vor allem in tierischen Lebensmitteln enthalten. Als besonders reich an Vitamin B 12 gelten Leber, Hering und Seelachs. Durch diese Tatsache kann es besonders bei Vegetariern und strikten Veganern zu einem Mangel des Vitamins kommen. Ob dieser Mangel die Ursache für die Entstehung einer Depression ist, kann nur der Depression Test zeigen.

Auf jeden Fall sollten Betroffene nicht versuchen, sich auf eigene Faust zu behandeln, sondern qualifizierte medizinische Hilfe aufsuchen. Das Gefährliche an einer Depression besteht darin, dass sie ganz allmählich beginnt. Oft bemerkt sogar der Betreffende selbst zunächst gar nicht, dass er erkrankt ist. Ein Depression Test zeigt, ob wirklich eine echte psychische Erkrankung vorliegt oder ob es andere Gründe für eine länger anhaltende gedrückte Stimmung gibt. Um Mangel an Vitamin B 12 als mögliche Ursache für eine Depression bei einem Depression Test auszuschließen, sollten sich Menschen besonders im fortgeschrittenen Lebensalter ausgewogen ernähren. Vitaminpräparate dagegen eignen sich nur in Ausnahmefällen und können natürliche Vitaminquellen nur bedingt ersetzen.

Vitamin B12 lässt Prüfungsangst verschwinden

Die fortgeschrittene Gesellschaft sorgt heutzutage dafür, dass sich die Lebensbedingungen und auch das Lebensalter verbessern, wobei die moderne Medizin aber Probleme mit chronischen Erkrankungen wie Depression hat. Dies ist auch ein Phänomen der heutigen Zeit mit dem zunehmenden Leistungsdruck, der häufig schon während der Schulzeit beginnt und sich auch im Arbeitsleben fortsetzen kann. Ein weiterer Grund für Depressionen sind Mangelerscheinungen bei der Nahrungsversorgung.

Symptome und Behandlung

Hier spielt das Vitamin B12 eine große Rolle. Symptome für den Mangel dieses Vitamins können sein:

  • Angst
  • Depressionen
  • Müdigkeit
  • Hautprobleme
  • Immunschwäche
  • Herzerkrankungen

Mit dem Vitamin B12 kann eine Konzentrationssteigerung erreicht werden. Stimmung und Gedächtnis werden stabilisiert. Das Immunsystem wird gestärkt. Durch die Steigerung der Konzentration mit der Gabe dieses Vitamins können auch Prüfungssituationen nachhaltig beeinflusst werden und eine Depression verhindern. Mit zusätzlicher Nachhilfe zum Beispiel bei Top-Nachhilfe und der Gabe von Vitamin B12 wird eine Leistungssteigerung erreicht und die Angst vor Prüfungen minimiert. In stressigen Situationen wie beispielsweise einer bevorstehenden Prüfung hilft eine konzentrationsfördernde Ernährung durch ausreichende Versorgung mit Vitaminen, enthalten in Fisch, Broccoli, Spinat oder Grünkohl, Getreide und Vollkorn, Eier, Huhn, Bananen.

Hinzu kommt auch, dass die fehlende Versorgung mit dem Vitamin B12 auch dafür sorgt, dass eine möglicherweise notwendige Antidepressiva-Behandlung nicht den gewünschten Erfolg verspricht. Studien haben dies belegt. Es besteht hier eine signifikante Verbindung zwischen dem Vitamin B12-Mangel und dem Darreichen von Antidepressiva.

Gute Nachhilfe führt zum Erfolg

Depressionen können auch entstehen aus Lebensumständen, die in dauerndem Misserfolg begründet sind. Dabei ist dies unabhängig, ob es sich um fehlenden beruflichen Erfolg handelt oder häufige Misserfolge im schulischen Bereich.

Ein wichtiger Punkt im schulischen Bereich ist Nachhilfe, um hier beachtliche Lernerfolge erzielen zu können. Mit der Einbeziehung der Kinder in die Nachhilfe und bei der gemeinsamen Ausarbeitung der zu erzielenden Erfolge und richtiger Ernährung werden Ängste gemindert, sodass sich Lern- und Prüfungserfolge einstellen, wobei Nachhilfe auch Vertrauenssache ist. Zuhause in der gewohnten Umgebung mit einem intensiven persönlichen Gespräch wird eine Vertrauensbasis geschaffen und durch regelmäßige Unterrichtspläne der gewünschte Erfolg erreicht. Depressionen können so ausgeschaltet werden. Eine positive Grundhaltung und Unterstützung bei schwierigen Situationen im Schulleben lassen Prüfungsängste vergessen. Mit Vitamin B12 wird der Erfolg aus der Nachhilfe unterstützt.

Mangelerscheinungen bei Vegetariern häufiger

Wer vegetarisch lebt, der empfindet dieses Lebensstil oftmals als gesund. Im Prinzip gibt es am Vegetarierdarein auch durchaus positive gesundheitliche Aspekte, wie beispielsweise eine durchschnittlich viel geringere Aufnahme von gesättigten Fettsäuren und das erhöhte Vorkommen bestimmter Vitamine in der Nahrung. So gut vegetarische Ernährung jedoch auch für manche Aspekte der Gesundheit ist, so schädlich kann sie wiederum für andere sein, wenn man nicht hinreichend Rücksicht auf Ernährungsdetails nimmt.

Der Vitamin B12 Mangel ist da ein gutes Beispiel: In Industrieländern kommt dieser bei „normaler Ernährung“ quasi so gut wie nie vor. Ab und zu mal ein leckeres Geschnetzeltes (siehe zum Beispiel Sat1.de) oder ein Spiegelei gegessen und B12-Mangel ist für den „Normalo“ quasi kein Thema. Vegetarier gehören hier jedoch zu einer gesonderten Zielgruppe. Hier wird der Vitaminmangel auch bei grundsätzlich guter Ernährung häufig beobachtet.

Was sind die Gründe?

Wie kommt es nun zu dieser Beobachtung? Warum sind Vegetarier anfälliger für einen Vitamin B12 Mangel? Die Begründung ist ganz einfach darin zu suchen, dass Vitamin B12 hauptsächlich in tierischen Nahrungsmitteln wie Fleisch oder Eiern vorkommt – Produkte die in der Ernährung eines Vegetariers völlig fehlen.

Zusammenhänge werden oftmals nicht erkannt

Vegetarier die vom Vitamin B12 Mangel betroffen sind, erkennen den Zusammenhang mit ihrer Ernährung in vielen Fällen nicht richtig. Dies liegt daran, dass der Körper in der Lage ist, Vitamin B12 über Jahre „auf Vorrat“ zu speichern. Stellt man also seine Ernährung heute von „normal“ auf „streng vegetarisch“ um und nimmt aufgrund dessen zu wenig Vitamin B12 zu sich, so kann es sein, dass die entsprechenden Mangelerscheinungen erst in drei oder vier Jahren auftreten. Der Zusammenhang wird zu diesem Zeitpunkt dann nicht mehr unbedingt in der Ernährung gesehen.

Was kann man als Vegetarier tun

Auch als Vegetarier ist man jedoch nicht dazu verdammt, mit Vitamin B12 Mangel zu leben! Einem muss lediglich bewusst sein, dass man B12 in geminderten Mengen zu sich nimmt. Daher sollte man sich die für einen Vegetarier zulässigen Lebensmittel hinsichtlich des Vitamin B12 Gehalts etwas genauer ansehen. Dann findet man Lebensmittel wie zum Beispiel Sauerkraut, die mit dem Lebensstil eines Vegetarier vereinbar sind, aber dennoch Vitamin B12 enthalten.